L-Mon System

CLEANROOM SYSTEMS GMBH
LÖSUNGEN FÜR DIE REINRAUMTECHNIK

Überwachung von Notleuchten

Das L-MON-System kann für die Überwachung und Steuerung von Notleuchten mit integrierter Batterie, zentral versorgten Notlichtinstallationen oder eine Kombination von beiden verwendet werden. L-MON prüft und überwacht Notleuchten nach den neuesten europäischen Normen wie BS5266, IS3217 und prEN62034.

Die angeschlossenen Leuchten werden mit einer intelligenten Schnittstelle (CAN-Bus-Knoten) ausgerüstet, welche mit einem Kommunikationsmodul verbunden ist. Die Anbindung der bis zu 253 Kommunikationsmodule an die zentrale Bedienkonsole erfolgt über Ethernet. Schnittstellenmodule können in jede Notleuchte integriert werden und verfügen über eine Netzwerk-LED (orange oder gelb), und eine Lade-LED (rot oder grün) mit den folgenden Anzeige-Modi.

Netzwerk-LED (ORANGE / GELB)
- DAUER-AN - 'Gerät im Test'
- BLINKEND (schnell) - 'Fehler'
- BLINKEND (langsam) - 'Network arbeitet'

Lade-LED (ROT / GRÜN)
- DAUER-AN - 'Akku auf Ladung, Netzaufladung'

L-MON identifiziert fehlerhafte Leuchten und ermittelt die Art des Fehlers. Der Fehler wird einer der folgenden `Fehlerklassen zugeordnet:
- Kommunikationsfehler
- Batteriefehler
- Lampenfehler
- Fehler des Wechselrichtermoduls

Spezifikation

Zentrales Prüfsystem zur Prüfung von Notleuchten mit integrierter Batterie oder zentral versorgten Notlichtanlagen unter Einbeziehung der zentralen Batteriesysteme / statischer Wechselrichter und Unterverteiler.
Die Kommunikation erfolgt über das CAN (Controller Area Network) Protokoll mit bis zu 30 Testgruppen. Insgesamt kann das System bis zu 253 Kommunikationsmodule mit je 100 angeschlossenen Notleuchten (CAN-Knoten) einbinden und so maximal bis zu 25.300 Geräte überwachen. Durch Einbindung zusätzlicher Kommunikationsmodule kann das System modular erweitert werden. Das System ist konform mit prEN62034. Der Status aller angeschlossenen Leuchten wird jeweils alle 30 Sekunden automatisch abgefragt. Die Fernüberwachung des gesamten Systems ist über Telefonleitung möglich.
Die benötigten Schnittstellenmodule passen mit Abmessungen von 125 x 36 x 28 mm in alle gängigen Notleuchten. Schnittstellenmodule werden werkseitig eingestellt geliefert um eine einfache Installation zu gewährleisten.
Die Installation des Überwachungssystems sollte auf einem dedizierten PC erfolgen. Die Software identifiziert Fehler der angeschlossenen Geräte und unterscheidet dabei zwischen Leuchtmittel, Kommunikation, Batterie und sonstigen Fehlern. Für die CAN-Bus-Kommunikation zwischen Kommunikationsmodul und Leuchte wird die Verwendung von Belden 8719, 9316, 1030A oder gleichwertigen Kabeln empfohlen. Die Ethernet-Kommunikation kann über Standard-CAT5-Kabel erfolgen.

Datenschutz | Sitemap | Impressum | Kontakt

Diese Webseite verwendet Cookies. Ihre Privatsphäre ist uns sehr wichtig, deshalb verwenden wir Cookies ausschließlich dazu, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität unserer Webseite bieten zu können und ihre Inhalte zu verbessern.

Weitere Informationen